DS9 Rewatch Podcast – Staffel V: Looking for the apocalypse in all the wrong places

Nun ist es also tatsächlich 2018 geworden bis zur neuen Folge. Also besser nicht viele Worte verlieren – daran können wir ja jetzt eh nichts mehr ändern! Das Jahr ist noch jung und wir sind voller guter Vorsätze (zum Beispiel die nächste Folge nicht erst 2019 zu veröffentlichen).

Wir hoffen ihr habt viel Spass mit unserem Durchmarsch durch Staffel V! Wie gewohnt in unserem bestem Denglisch.

18 thoughts on “DS9 Rewatch Podcast – Staffel V: Looking for the apocalypse in all the wrong places”

  1. Es ist soo schön, euren Perspektiven auf StarTrek zu lauschen. Die Folgen können gar nicht zu lang sein.
    Da ist es auch gar nicht schlimm, wenn man ein ganzes Jahr auf die nächste Folge warten muss. Der Podcatcher ist geduldig.

    Bitte zieht in Betracht nicht auf Soundcloud zu hosten, da die eine etwas unrühmliche Geschichte mit dem ersatzlosen Löschen von Dateien haben. Ich fand das Projekt podseed.org ganz interessant.

  2. Schön, dass Ihr wieder da seid! 🙂

    Und auch wenn es tatsächlich manchmal etwas anstrengend sein kann, liebe ich doch Euer (eigentlich sehr charmantes) Denglisch!
    Lasst Euch nix einreden, redet so von der Leber weg, wie Ihr es gewohnt seid. Ich weiß, wie das ist, wenn man Serien und Filme mittlerweile nur noch auf englisch schaut, sich auf allen möglichen Kanälen meist auf englisch damit beschäftigt, und dann auf einmal auf deutsch darüber reden soll! Alle möglichen, vertrauten Begriffe und Formulierungen müssen dann erst mal im Kopf übersetzt werden – oft umständlich, weil es für ganz vieles, das im Englischen ein einfaches Vokabular hat, kein ebenso unkompliziertes deutsches Äquivalent gibt. Man holpert dann und stottert und benutzt Formulierungen, die sehr viel mehr awkward klingen, als wenn man gleich awkward gesagt hätte, und dabei im flüssigen Redefluss geblieben wäre, einfach weil man sich auf vertrautem Gelände befindet.
    Sprache ist lebendig, und kann so einiges mehr aushalten (und hat das auch schon immer getan), als man dogmatisch gerne meint.
    Und schließlich sind wir mittlerweile durch die sozialen Medien alle mit so vielen englischen Begriffen (nicht nur Anglizismen) vertraut, dass das doch eigentlich für keinen Zuhörer ein Problem sein sollte (selbst für Hörer, die im Alltag selbst nicht fließend englisch sprechen, sondern vielleicht auch eher darin geübt sind, es zu lesen oder hören.)

    Macht weiter so – und ich hoffe, bitte, bitte, noch vor 2019! 😉

  3. Moin!
    Schöne Folge, schön dass ihr wieder da seid 🙂
    Ich muss meinem Vorredner leider ein wenig widersprechen, es dürfte schon etwas weniger denglisch sein. Der Charme wird dadurch nicht geschmälert ;). Naja, hauptsächlich war mein Problem, dass ich mit dem Begriff “edgelord” nix anfangen kann. Ihr müsst mal einen knowyourmeme.com-link auf der Seite einfügen, für die älteren Zuhörer :P. Ich denke, dass solche Referenzen es in der Zukunft schwieriger machen euch zu verstehen.
    Meinem Vorredner ausdrücklich anschliessen möchte ich mich bei “bitte bitte noch vor 2019” 🙂
    Die Erwähnung von “Past Tense” hat mich deprimiert @ 2nd term.

    LG Dennis

  4. Worf der schwarze Prügelknabe ?

    Ist es rassistischer einen Klingonen kämpfen zu lassen oder ihn nicht so agieren zu lassen wie es zum Plot und Rolle passt weil der Schauspieler Dunkelhäutig ist ?

  5. eeeeendlich da seit Ihr wieder. Gott was für ein toller Cast! Habe erst bis zur Hälfte gehört daher folgt noch eine längere Review. edgelord habe ich aber auch nicht gerafft 🙂

  6. Hallo und schönen guten Tag,

    ich und sicher auch viele andere warten auf die nächsten Folgen!!!
    Habt ihr noch Lust?
    Habt ihr noch Zeit?
    Wäre toll.

    Danke!!!

  7. Hallo,

    werdet ihr euren Vorsatz die nächste Folge noch dieses Jahr zu bringen einhalten?

    Ich würde mich darüber jedenfalls sehr freuen, da auch ich eure Wahrnehmung immer als erfrischend konträr zu meiner eigenen wahrnehme.

  8. Die Irritation über die von Worf eingenommene Rolle als Kämpfer, kann ich als einziges nicht nachempfinden. Situationen bringen verschiedene Aufgaben bzw Rollen und jeder versucht eine zu erfüllen.
    Da kann ich nicht den schwarzen Mann hinter der Klingonenmaske sehen, der für die anderen im Plot kämpft und was reinlegen. Zum einen freuen wir uns über gender-blinde Beziehungen, dann kann ich auf der anderen Seite nicht hinter die Maske schauen und dafür andere Maßstäbe anlegen – auch nicht, wenn es die vermeintlich schwächere / historisch geschundene Minderheit ins Visier nehmen würde. Versuchen wir in der SiFi-Umgebung bzw in Star Trek nicht einen Schritt zurückzutreten und aus einem anderen Blickwinkel zu schauen – gerade auch um ein gewisses „Normal“ präsentiert zu bekommen, zu manifestieren? Ich glaube das wurde hier von den Autoren getan (in völligem Selbstverständnis den Plot und nicht die Schauspieler betrachtend – und ich finde auch zu recht, sorglos). Die im Cast angesprochene mögliche Sicht ist mir an der Stelle leider zu meta und weitschweifend.

    Aber ich möchte das gar nicht zu sehr aufgeblasen haben. Denn tatsächlich kann ich mich auch einem zweiten Vorredner anschließen: ihr seid jetzt mein Star Trek-Lieblingscast.
    Seit einiger Zeit fiel mir bereits auf, dass mein Podcatcher männlich dominiert gefüllt ist – eine Sicht, die ich auch sehr schätze. Ihr seid erst der zweite reine FrauenCast, den ich nun höre und während ich es zuvor für nicht so wichtig empfand, finde ich meine Blickwinkel und Eindrücke bei euch einfach wieder, was mir gut tut. Ihr macht Spaß (wie die anderen lieb gewonnenen Cast auch), aber eure Art der Besprechung gefällt mir zu dem anderen Aspekt einfach sehr.

    Herzlichen Dank! Zum Glück ist es bis 2019 nicht mehr so lange. 😉

    Schöne Adventszeit

    Liebe Grüße
    Tanja

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *